Meditationssamen – Archiv

Tag- und Nachtgleiche Frühjahr 2005

Die drei Stufen zur Befreiung

Sankara:
Höre aufmerksam, was ich dir jetzt sagen werde, o scharfsinniger Schüler. Wenn du mir korrekt folgst, wirst du ohne Zögern die Kette der Transmigrationen sprengen können.

Die erste Stufe, die zur Befreiung führt, ist die Loslösung von den vergänglichen Dingen; die zweite besteht darin, die mentale Ruhe, die Selbstbeherrschung, die Geduld zu kultivieren und außerdem, all jenen Handlungen zu entsagen, die von den Schriften angegeben werden.

Dann kommt das »Anhören« der Lehre, das Nachdenken über das, was gehört worden ist, die lang andauernde Meditation über die Wahrheit; nach diesen Übungen wird der Aspirant ein Muni und kann den höchsten nicht-differenzierten Zustand erreichen und somit die Glückseligkeit des Nirvana in diesem Leben verwirklichen.

Die Objekte der Sinne sind, wegen ihrer Wirkungen, giftiger als das Gift der Kobra-Schlange...

Wisse, dass der Tod jenen Verrückten übermannt, der den gefährlichen Weg der Sinnesgier kreuzt. Aber der Schüler, der seinen Weg in Einklang mit den Unterweisungen eines würdigen und edlen Guru wählt und der konstant das Unterscheiden übt, wird glücklich ans Ende der Reise gelangen. Du kannst diese Wahrheit nicht leugnen.

Wenn dich wirklich nach Befreiung dürstet, meide alle Objekte der Sinne und lehne sie wie schädliche Dinge ab. Übe hingegen diese edlen Tugenden: Zufriedenheit, Mitgefühl, Vergebung der Ungerechtigkeiten, Ehrlichkeit, Heiterkeit und Selbstbeherrschung.

© Asram Vidya März 2005

aus Sankara,  Vivekacudamani


Mehr Meditationen im Meditationssamen-Archiv