Meditationssamen

August 2016

Wir sind Kinder des Begehrens

Frage: »Wie kann ich das Begehren beseitigen?«

Raphael: »Wir dürfen das Begehren weder unterdrücken noch vermeiden. Es geht auch nicht darum, es zum Schweigen zu bringen oder ihm mehr oder weniger harmlose und moralisch höher stehende Ausflüchte zu bieten. Statt dessen müssen wir es auflösen. … Und die Auflösung irgendeines Problems bedeutet, es zu beseitigen.

Wir wissen bereits, dass es nur eine Möglichkeit gibt, eine Gegebenheit aufzulösen: indem wir sie verstehen, nicht wahr? Wenn wir das Begehren verstehen, wenn wir diese Energie verfolgen, die entsteht, wächst und uns in Konflikte stürzt, wenn wir seine wahre Bewegung begreifen, werden wir von Einschränkung und Knechtschaft befreit sein.

Dort, wo Verständnis herrscht, kann keine Unterdrückung vorhanden sein, noch Flucht oder irgend etwas anderes …

Nur durch das Verständnis unserer eigenen Bewegung können wir uns transzendieren. Nur wenn wir den Ursprung des Konflikts, das heißt die Dualität verstehen, können wir Vollkommenheit erlangen.«

© Asram Vidya August 2016

siehe Raphael, Die Quellen des Lebens
J. Kamphausen 2. Auflage 2006

Sankara – Atmabodha


Mehr Meditationen im Meditationssamen-Archiv